Georg Matthias Burger

Bäckermeister, Mystiker und Hersteller astronomischer Geräte.

* 19.1.1750 in Dittenheim bei Gunzenhausen ; †2.4.1825 in Nürnberg

Lebenslauf:

Georg Matthias Burger erlernte das Bäckerhandwerk. Auf seinen Wanderungen kam er durch Nürnberg, wo er sich niederließ. Nach seiner ersten Heirat kauft er das Haus an der Ecke Stöpselgasse und Brunnengasse unterhalb der Burg. Dort war eine große Rose angebracht, so dass er als Rosenbäcker bekannt wurde. Von Jugend an interessierte er sich sehr für Mathematik und Mechanik. In Nürnberg begann er mechanische Modelle zu verfertigen und reparierte Uhren, die als nicht mehr reparabel galten. Darüber wurde er mit dem Kaufmann Johann Tobias Kießling bekannt, der ihm eine Reise zu dem Pfarrer Philipp Matthäus Hahn (1739-1790) und dessen Brüdern, den Uhrmachern David (1747-1814) und Gottfried Hahn (1749-1827) ermöglichte. Hier kam Burger intensiver in Kontakt zu mystischem Gedankengut, wodurch er den Ruf des „Nürnberger Mystikers“ erhielt.

Wirken:

Burger stelle von Uhrwerken betriebene Erd- und Himmelsgloben her, von denen sich jedoch kein Exemplar erhalten hat. Auch stelle er ein copernicanisches Planetarium her, das die Bewegungen der Planeten und ihrer Monde zeigte. Hauptsächlich produzierte er aber Sonnenuhren und auch Taschenuhren.

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht