Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Graphische Sammlung (Paul Wolfgang Merkel'sche Familienstiftung), Inventar-Nr. MP 5071, Kapsel-Nr. 72

Claudius vom Creutz (von Creuz)

Edelsteinhändler in Nürnberg.

* in Frankreich ; † 17.07.1604 in Nürnberg (Beerdigung)[1]

Lebenslauf:

Der französische Borten- und Edelsteinhändler Claudius vom Creutz wurde 1572 Bürger in Nürnberg. Ab 1584 ist er als Granatenschneider bezeugt. 1582 erwarb er das Haus Geiersberg 12 in der Nähe des Hallertors für 250 fl. Hier wohnte er bei seinem Tod. Der Goldschmied Sebastian Walch (24.10.1553/06.08.1560-27.11.1632) wurde Vormund seiner Kinder.

Wirken:

1577 lieferte er dem Kürfürsten August I. von Sachsen (1526-1586) für 40 Gulden ein künstliches Uhrwerk, das den Planetenlauf sowie die Tag- und Nachtlängen anzeigte.

Literatur:


Fußnoten

  1. "Der Ersam Claudius von Creutz am Geÿersberge 17. Julij [1604]" (Bestattungen St. Sebald 1588-1606, Bl. 255v).
  2. Grieb 1, 2007, S. 234.
  3. "Claudj vom Creutz, ein Hendler, Susanna Carlin, 31. Julij [1588]" (Trauungen St. Sebald 1587-1616, S. 28).


Zurück zur alphabetischen Übersicht