Familie? Gailstörfer (Gailsdörfer, Geilsdorfer)

Nürnberger Kompassmacher im 16. und 17. Jahrhundert.

Lebenslauf:

1538 wird Hans Geilstörfer Meister der Kompassmacher (Gouk S. 64). Näheres ist über ihn nicht bekannt.

Der Vater des 1602 geborenen Hans Geilstörfer wird bei der Hochzeit des Sohnes ebenfalls als Kompassmacher bezeichnet.

Hans Geilstörfer gab am 05.09.1687 sein Handwerk auf und ist "mit den Völcker weggereist", d.h. in den Krieg gezogen (Stadtarchiv Nürnberg: E 5/38 Nr. 1).

Der Kompassmacher Jacob Geilstörfer ist im Mai 1675 gestorben (Stadtarchiv Nürnberg: E 5/38 Nr. 1).

Im Schuldbuch des Kompassmacherhandwerks aus den Jahren 1674 bis 1699 wird eine Witwe Ursula Katharina Geilstörfer aufgeführt (Stadtarchiv Nürnberg: E 5/38 Nr. 1).

Ob diese aufgeführten Personen alle einer Familie angehörten, ist nicht geklärt.

Wirken:

Geräte der Gailstörfer sind nicht überliefert.

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht