Levinus Hulsius

Verleger astronomischer Instrumente in Nürnberg.

* um 1550 in Gent ; †13.3.1606 in Frankfurt am Main (Beerdigung)

Lebenslauf:

Levinus Hulsius kam 1590 nach Nürnberg, wo er bis 1602 nachweisbar ist. Er war zunächst Sprachlehrer und trat später als Notar auf, auch besaß er eine eigene kleine Druckerei. Nach 1602 soll er sich für ca. eineinhalb Jahre in den Niederlanden und England aufgehalten haben. Dann ließ er sich in Frankfurt am Main nieder, wo er 1606 starb.

Wirken:

Aus der Druckerei von Hulsius kamen zahlreiche Werke aus seiner eigenen Feder, wobei er ein großes Spektrum von Themen bearbeitete. Ihm verdankt sich das erste Französisch-Deutsche Wörterbuch, sein Italienisch-Deutsches Wörterbuch kam wohl erst nach seinem Tod heraus. Er veröffentlichte zahlreiche Reiseberichte wie auch chronologische bzw. genealogische Arbeiten. Daneben veröffentlichte er Werke zur Instrumentenkunde, so zu Quadranten und zu Sonnenuhren. Er plante die Herausgabe eines 15 Teile umfassenden Buches, in dem alle mathematischen Instrumente besprochen werden sollten, starb aber nach Abfassung des vierten Teils.

In Nürnberg brachte er auch verschiedene Werke von Tycho Brahe (1546-1601) heraus. Wie aus einer erhaltenen Preisliste hervorgeht, verkaufte er neben Büchern verschiedene astronomische Instrumente, wobei umstritten ist, ob er diese selbst hergestellt hat. Hierzu gehörten Astrolabien, Quadranten, Sonnenuhren sowie Erd- und Himmelsgloben. Die Kupferstiche für die Globen dürften von Cornelius de Jode (1568-1600) stammen.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht