Josef Lang

Widerspenstiger Nürnberger Rechenmeister.

†1635 in Nürnberg

Lebenslauf:

Josef Lang wurde im Juni 1627 als Bürger der Stadt Nürnberg aufgenommen. Dabei erklärte er, dass er seine Studien nicht habe fortsetzen können, weswegen er sich „auf das Rechnen und schreiben gelegt“. Anfang der 30er Jahre des 17. Jahrhunderts befand er: „Er sey einmal Examiniert und nicht schuldig, sich ferners Examinieren zu lassen.“ Damit widersetzte er sich der Visitation seiner Schule durch die Vorgeher. Ein Grund für seinen Hochmut war sicherlich, dass er im Gegensatz zu den meisten anderen Rechenmeistern die lateinische Sprache beherrschte. Als ihm allerdings 1633 angedroht wurde das Schulhalten zu untersagen, falls er nicht bereit sei, sich „den ordentlichen examini zu subycirn“, leistet er dem Befehl Folge und wurde noch im gleichen Jahr unter die Rechenmeister aufgenommen. Er starb nur zwei Jahre später.

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht