Heinrich Lautensack

Goldschmied, Maler, Zeichner und Kupferstecher.

* 3.2.1522 in Bamberg ; †4.11568 in Frankfurt a.M. (Beerdigung)

Lebenslauf:

Heinrich Lautensack kam 1527 mit seiner Familie nach Nürnberg. Von 1532 bis 1538 absolvierte er eine Goldschmiedelehre bei Melchior Baier (1495-1577). Seine Wanderzeit führte ihn nach Zürich. 1550 sagte er sein Nürnberger Bürgerrecht auf und zog nach Frankfurt a.M., wo er 1568 starb.

Wirken:

Lautensack wurde vor allem für sein Arbeit Des Circkels vnd des Richtscheyts [..] gründliche Unterweisung von 1564 bekannt. Als Vorlage soll er dabei das Geometriebuch des Bamberger Rechenmeisters Wolff Schmid verwendet haben.

Ausgewählte Werke:

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht