Hieronymus Rudolf

Landpflegeschreiber, Rechenmeister und Kartograf.

†Herbst 1536 in Nürnberg

Lebenslauf:

1498 erwarb der Rechenmeister Hieronymus Rudolf das Nürnberger Bürgerrecht, wobei er zehn Gulden Steuer zu entrichten hatte. 1512 verkaufte er das Haus von Lienhard Vogel am Geiersberg – einer Parallelstraße zur Weißgerbergasse – in dessen Namen. Ab 1514 war er vom Rat als Landpflegeschreiber angestellt. In dieser Eigenschaft erstellte er zahlreiche Skizzen, in denen ein Landbezirk oder ein Bauvorhaben dargestellt wird. Es handelt sich dabei um grobe Faustskizzen ohne großen künstlerischen Wert. Als gelungen gilt aber seine Karte der Grenzen des Nürnberger Pflegamtes Altdorf von 1524.

Sein bekanntester Schüler war der junge Friedrich Behaim. Rudolf starb 1536, im folgenden beschäftigte den Rat häufig sein „missratener“ Sohn.

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht