Eberhard Schleusinger

Fränkischer Mathematiker und Mediziner.

* Goßmannsdorf ; †nach 1499

Lebenslauf:

Eberhard Schleusinger wurde in Goßmannsdorf bei Hof südlich von Würzburg geboren. Er soll in Würzburg studiert haben, 1455 wurde er in Wien Magister Artium. 1663/64 ist er als Schulmeister in Nördlingen nachweisbar. Von 1478 bis 1488 war er Stadtarzt in Zürich. Irgendwann danach muss er nach Bamberg gegangen sein, wie zwei Brief von 1498/99 an Conrad Celtis (1459-1508) belegen.

Wirken:

Eberhard Schleusinger wird gelegentlich als Schüler von Georg Peurbach (1423-1461) und Regiomontanus (1436-1476) bezeichnet. Von 1472 stammt eine Schrift zum damaligen Kometen, die wohl auf ihn zurückgeht. Johannes Schöner (1477-1547) zählte ihn 1515 zu den wichtigsten Mathematikern Bambergs. Schöner brachte auch 1539 eine astrologische Schrift von Schleusinger heraus.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht