Georg Sturm und seine Söhne

Nürnberger Rechenmeister.

† 12.04.1769

Lebenslauf:

Bei der Geburt seiner Tochter Clara wurde Georg Sturm 1734 als "Schreiberey-Vewandter u: Wirth zum guldenen Engel in der Catharinen Gaß" bezeichnet, bei der Geburt seines Sohnes Georg 1736 dann als "Schreib- und Rechenmeister". Bei seinem Tod wohnte er am "bonnersberg", d.h. am heutigen Paniersplatz.

Seine Söhne Conrad und Johann Georg wurden ebenfalls Schreib- und Rechenmeister. Conrad dürfte dabei die Schule seines Vaters am Paniersplatz übernommen haben. Er wird 1795 noch im städtischen Adressbuch erwähnt. Vom jüngeren Sohn Johann Georg ist sein Examen Rigorosvm überliefert, das er 1770 - ein Jahr nach dem Tod seines Vaters - ablegte. 1778 heiratete er eine Tochter aus besserem Hause, doch wurde er laut Heisinger bei seinem Tod 1782 auf Gemeindekosten beerdigt. Er sollte nicht mit dem gleichnamigen Kupferstecher Johann Georg Sturm (09.03.1742-14.04.1793) verwechselt werden.

Ausgewählte Werke:

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht