Epitaph für Weißenburger und Hans Felt jr. auf dem Rochusfriedhof, Grab 294

Hans Felt (Feld, Feldt)

Kompassmacher in Nürnberg.
1564 bis 1572 in Nürnberg nachweisbar

Lebenslauf:

Hans Felt wurde 1564 Meister. In diesem Jahr heiratete er Gertraud Weißenburger, die vermutlich die Tochter der Kompassmachers Matthias Weißenburger war, worauf auch ein auf 1577 datierter Epitaph auf dem Rochusfriedhof hinweist, auf dem sich die Namen von Felt und Weißenburger finden (Grab 294). Irene Stahl wies auch auf einen Kompassmacher Hans Felt hin, der zwischen 1618 und 1627 fünf Lieder verfasst haben soll. Die Felts sollen in einem Haus beim Frauentor gewohnt haben. Der Sohn Georg wird 1649 als Compassmacher im Mayengäßlein bestattet.

Auf dem Rochusfriedhof finden sich ein Epitaphien für Eberhard Felt (Grab 1179, datiert auf 1600). Ob er mit dem Kompassmacher gleichen Namen identisch ist, der 1629 heiratete, ist nicht geklärt. 1602 wurden ein Martin und ein Marx Felt genannt. Martin dürfte der 1578 geborene Sohn von Hans Felt sein. 1682 verstarb ein Wolf Felt. Ob sie alle zu einer Familie gehören, ist nicht geklärt.

Wirken:

Von Hans Felt hat sich in der Sammlung Drecker in Aachen eine Viereckige elfenbeinerne Klappsonnenuhr von 1566 erhalten. Im British Museum in London findet sich auch ein mit "H. F." signiertes Instrument, das auf die Zeit "um 1550" datiert wird (Siehe den Link unten). Weitere Geräte sind weder von ihm noch von anderen Felts bekannt.

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht