Leonhard Wittmann (Wiedmann)

Nürnberger Rechenmeister.

† 22.10.1675 in Nürnberg (Beerdigung)

Lebenslauf:

1644 wurde Leonhard Wittmann bei seiner Hochzeit als "Pfarrknecht bei St. Sebald, und nun verordneter teutscher Schulhalter" bezeichnet. Angeblich wurde ihm erst 1647 erlaubt eine Schule zu eröffnen, doch wurde er gleichzeitig ermahnt, sich im Schreiben besser zu üben. 1665 taucht er nochmals in den Ratsverlässen auf, da er – erfolglos – Einspruch dagegen einlegte, dass Johann Georg Hoffmann in seiner Nähe eine Schule aufmachte. Bei seinem Tod wohnte er auf dem alten Milchmarkt, d.h. in der Nähe des heutigen Albrecht-Dürer-Platzes.

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht