Georg Lichtensteger (Lichtenstecher)

Kupferstecher, Verleger und Kunsthändler in Nürnberg.

* 13.1.1700 in Wöhrd ; †18.3.1781 in Nürnberg

Lebenslauf:

Lichtensteger durchlief eine Lehre als Kupferstecher bei Johann Joachim (1686-1711/12) und Johann Jonas Wolff (1694-1750). Anschließend besuchte er die Malerakademie, wo er von Paul Decker (1685-1742) unterrichtet wurde. Parallel dazu besuchter er in Altdorf die Mathematikvorlesungen von Michael Adelbulner (1702-1779) und Anatomievorlesungen von Christoph Jakob Trew (1695-1769) in Nürnberg. Von 1736 bis 1740 war er als Kupferstecher im Ämterbüchlein eingetragen. Er wohnte beim Rosenbad, wo sich auch sein Verlag befand.

Wirken:

Zusammen mit Nicolaus Friedrich Eisenberger (1707-1771) stach Lichtensteger Tafeln für ein großes anatomisches Werk von Christoph Jakob Trew, mit dem Trew allerdings nicht fertig wurde, so dass es von Georg Friedrich Kordenbusch (1731-1802) herausgebracht wurde. 1746 brachte er in Nürnberg Die aus Arithmetic und Geometrie heraus geholten Gründe zur menschlichen Proportion heraus heraus. Das Werk zeichnete sich durch hohe Qualität und Eigenständigkeit der graphischen Darstellungen aus.

Mitgliedschaften und Ehrungen:

1762 wurde Lichtensteger Mitglied der Nürnberger Malerakademie.

Ausgewählte Werke:

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht