Porträt des Vaters Georg Christoph Müller aus dem Besitz der HAB Wolfenbüttel. Für Bildrechte bitte dem Link folgen.

Johann Christoph Müller und Söhne (Rechenmeister)

Nürnberger Schreib- und Rechenmeister.

Lebenslauf:

Johann Christoph Müller wohnte von 1681 bis mindestens 1696 beim Inneren Laufer Turm. 1681 beschwerte er sich erfolglos beim Nürnberger Rat, dass Niklas Schmid (?-1696) in der Judengasse ebenfalls eine Rechenschule aufmachte.

Sein Sohn gleichen Namens ist durch die Einträge im Taufbuch von St. Lorenz als Rechenmeister nachweisbar.

1705 beschwerte sich der Rechenmeister Johann Christoph Müller, dass seinem Sohn Michael der Bezug eines für ihn gekauften Hauses nahe St. Lorenz verwehrt wurde, weil die Schulmeisterwitwe Barbara Graf in der Nähe wohnte. Seine Beschwerde wurde unter Hinweis auf die bestehende Ordnung abgewiesen. 1729 wurde er auf den Turm gesetzt, allerdings nach zwei Wochen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er hatte einem Goldschlagerweib "vierzehn fingierte Obligationes" ausgestellt, womit diese betrügerische Geschäfte machte. Laut Eintrag im Heiratsbuch von St. Lorenz war Michael Müller ein Sohn von Johann Christoph Müller, der allerdings bislang im Taufbuch nicht aufgefunden werden konnte. Beim Tod seiner Ehefrau 1725 war Müller noch am Leben. Seine Tochter Ursula Margaretha (?-27.04.1752) heiratete am 26.03.1734 in St. Lorenz[5] den Rechenmeister Gabriel Sigmund Schnorr (?-22.07.1762). Damals war der Vater bereits verstorben.

Literatur:


Fußnoten

  1. Zu Georg Christoph Müller siehe Simon 1965, S. 151, Eintrag 899.
  2. "☿ 19 Jan: [1676] Der Erb. und Kunstr. Joh. Christoph Müller, Schreib und Rechenmeister, deß Ehrwürdigen und Wohlgelehrten Hl. M. G. Christoph Müller, Diac. der Pfarkirch St. Laurentij Ehel. Sohn, die Tugends. Jfr. Margaretha, deß Hans Ammerling, Kartetschenmachers Seel. nachgel. Tochter. Chorhochzeit privatim Gratis." (Trauungen St. Lorenz 1664-1736, S. 236).
  3. "☽ d. 26. Aug. [1704] Der Erbar und Kunstreiche Michael Müller, Schreib= und Rechenmeister, des Erbarn und Kunstreichen Johann Christoph Müller, Schreib= und Rechenmeisters Ehel. Sohn. Die Erbar und Ehren Tugendreiche Jungfrau Helena Pictas Strendelin, des Erbar Vorachtbaren und Wolgelehrten Herrn Johann Georg Strendel, wolverdienten Rectoris der Schul zum Heiligen Geist im Neuen Spital Seel. nachgel. Ehel. Tochter. Hochzeit im Pfarrhof oben auf dem Saal" (Trauungen St. Lorenz 1664-1736, S. 674).
  4. "Fr. Helena Pictas, Mich. Müllers, Schreib und Rechenmeisters Efr [...] d. 31. Augusti [1725]" (Bestattungen St. Lorenz 1703-1741, S. 293)
  5. "26. [März 1734] Der Erb u. Kunsterfahrene Gabriel Sigismund Schnorr Schreib- und Rechenmeisters des Erb. Achtbar und Wolgelehrten Justus Schnorr, wohlverdienter Collegae der Schul zu St. Lorenzen, S. N. E. S. Die Erb. u: Ehrntugends. Fr. Ursula Margaretha des Erb. und Kunsterfahrenen Michael Müllers Schreib- und Rechenmeisters S. h. Tr." (Trauungen St. Lorenz 1664-1736, S. 2058).


Zurück zur alphabetischen Übersicht