Johann Caspar Odontius

Professor für niedere Mathematik in Altdorf und zeitweiser Mitarbeiter von Johannes Kepler.

* 9.12.1580 in Altdorf ; †17.7.1626 in Altdorf

Lebenslauf:

Odontius studierte Theologie und Philosophie in Altdorf, wobei er sich unter Anleitung von Johann Praetorius (1537-1616) besonders der Mathematik widmete. 1603 wurde er Magister, 1605 reiste er zu Johannes Kepler (1571-1630) nach Prag, dem er ein Jahr lang als Hilfskraft diente. Danach kehrte er nach Altdorf zurück, wo er 1612 Lehrer am Gymnasium wurde. 1624 erhielt er die Professur für niedere Mathematik parallel zu Petrus Saxonius (1591-1625), der über höhere Mathematik las. Odontius starb im Juli 1626 überraschend an einem Schlaganfall.

Wirken:

1619 brachte er eine Schrift mit seinen Beobachtungen zum damaligen Kometen heraus, worin er sich noch als Anhänger der alten aristotelischen Kometentheorie erwies.

Ab 1608 publizierte Odontius Kalender, 1614 wurde er offizieller Kalenderschreiber der Stadt Nürnberg und nannte sich seitdem „Praeceptor Classicus vnd Astronomus der berühmten Akademie zu Altdorf“. Er verteidigte in seinen Kalendern die Astrologie gegen ihre Kritiker und versuchte exakte Beobachtungen und nüchterne Erfahrung als sichere Grundlage der Astrologie ins Spiel zu bringen.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht