Georg Joachim Rheticus

der Mann, der das Hauptwerk des Copernicus nach Nürnberg brachte.

* 16.2.1514 in Feldkirch in Vorarlberg ; †5.12.1574 in Kaschau in Ungarn

Lebenslauf:

Georg Joachim Rheticus studierte von 1532 bis 1536 an der Universität in Wittenberg. 1536 wurde der mathematische Lehrstuhl geteilt: Erasmus Reinhold (1511-1553) erhielt den Lehrstuhl für höhere Mathematik, Rheticus den für niedere Mathematik. 1538 begab er sich auf eine Studienreise, die ihn u.a. nach Nürnberg zu Johannes Schöner (1477-1547) führte. Hier lernte er wohl auch dessen Verleger Johannes Petreius (1497-1550) kennen und dürfte von ihm den Auftrag erhalten haben, das Hauptwerk des Copernicus (1473-1543) nach Nürnberg zu holen, um es hier drucken zu lassen. Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in Wittenberg begab er sich nach Frauenburg. Hier arbeitete er das Manuskript von De Revolutionibus durch und veröffentlichte 1540 darüber seine Narratio prima, die er Johannes Schöner widmete. Im Mai 1542 muss sich Rheticus wieder in Nürnberg aufgehalten haben. Bis 1551 war er Professor der Mathematik in Leipzig, 1552/3 hielt er sich in Prag auf, wo er sein Studium als Doktor der Medizin abschloss. Ab 1554 praktizierte er in Krakau. Ende 1574 reiste er nach Kaschau in Ungarn, wo er Anfang Dezember starb.

Wirken:

Rheticus verdankt man nicht nur, dass das Werk der Copernicus in Nürnberg zum Druck gelangte, er war selbst der Verfasser wichtiger geometrischer Werke, insbesondere verbesserte er die Sinustafeln. In seiner Nürnberger Zeit erwarb Rheticus auch einige Druckschriften von Regiomontanus (1436-1476) und von Johannes Werner (1468-1522). Georg Hartmann (1489-1564) schenkte ihm Werners Manuskript De triangulis sphaericis libri IV, De meteoroscopiis libri VI das Rheticus in Krakau im Druck herausbringen wollte.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht