Sigismund Trew

Altdorfer Kometenbeobachter.

* 24.1.1643 in Nürnberg ; †um 1669 in dänischen Diensten

Lebenslauf:

Sigismund Trew studierte unter Anleitung seines Vaters Mathematik in Altdorf, sowie zusätzlich Medizin. 1663 verteidigte er zwei Disputationen unter dem Vorsitz des Vaters zur astrologischen Medizin. Er war auch ein aktiver Gehilfe auf der Altdorfer Sternwarte. 1665 brachte er bei Paul Fürst (1608-1666) in Nürnberg einen Einblattdruck zum damaligen Kometen heraus. Auf der zugehörigen Abbildung war bewusst auf die Einzeichnung von Sternbildern verzichtet worden, um hier voreiligen astrologischen Spekulationen vorzubeugen. Das bedeutet nicht, dass Sigismund Trew der Astrologie ablehnend gegenüberstand, schließlich folgten im Text seine eigenen astrologischen Interpretationen. Am 13. Dezember 1668 schrieb er sich in Tübingen ein, wo er sich angeblich Hoffnungen auf die dortige Mathematikprofessur machte. Nachdem daraus nichts wurde, arbeitete er als Auditeur in dänischen Diensten, wo er aber schon ca. 1669 „zu Schiff“ gestorben sein soll.

Ausgewählte Werke:

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht