Hans (+ Familie) Tucher

Bekannte Kompassmacherfamilie aus Nürnberg.

Lebenslauf:

Die Verwandtschaftsverhältnisse in der Familie Tucher sind nicht geklärt. Sie sind jedenfalls nicht mit der Patrizierfamilie Tucher verwandt. Von 1492 bis 1496 ist ein Jörg Tucher als Kompassmacher nachweisbar, von dem sich jedoch keine Geräte erhalten haben. Dass er der Vater von Hans I ist, ist reine Spekulation. Ebenfalls reine Spekulation ist, dass eine um 1530 nachweisbare Kompassmacherin Katharina Tucher seine Tochter war. Hans I wurde 1537 Meister, Hans II 1557 und Hans III 1570. Hans III ist wohl der Sohn von Hans I.

Das früheste von einem Hans Tucher signierte Gerät stammt aus dem Jahr 1560, d.h. von Hans I sind keine Geräte überliefert. Damals war Hans III erst 11 Jahre alt, so dass dieses Gerät eindeutig Hans II zuzuschreiben ist. Wahrscheinlich gilt dies auch noch für die Geräte bis etwa 1570, doch ist spätestens dann nicht mehr geklärt, von welchem der beiden Hänse die überlieferten Geräte stammen. Erst der hölzerne Körper mit mehreren Ziffernblättern von 1621 aus Dresden ist wieder eindeutig Hans III zuzuschreiben. Er wurde im September 1631 Insasse im Zwölfbrüderhaus – einer Art Altersheim neben dem Katharinenkloster –, wo er im folgenden Jahr starb. Hans II hatte drei Söhne, die Kompassmacher wurden, von denen sich aber nur der jüngste Sohn Thomas (1590-1645) etablieren konnte.

Literatur:

Links:

Klappsonnenuhren von Hans Tucher

Quaderförmige Sonnenuhren

Elfenbeinerne Klappsonnenuhren, die der Werkstatt der Familie Tucher zugeschrieben werden

Mathematisches Compendium von Hans Tucher



Zurück zur alphabetischen Übersicht