Georg Wendler

Regensburger Rechenmeister, der seine Ausbildung in Nürnberg erhielt.

* 1619 in Burglengenfeld ; †4.11.1688 in Regensburg

Lebenslauf:

Georg Wendler ging fast fünf Jahre lang beim Nürnberger Rechenmeister Ulrich Hofmann (1610-1682) in die Lehre. Hofmann muss Wendler sehr geschätzt haben, denn er stellte ihm ein hervorragendes Zeugnis aus. Wohl parallel zu seiner Ausbildung verschaffte Wendler sich Kenntnisse in der Geometrie beim Altdorfer Hochschullehrer Abdias Trew (1597-1669). Er berichtete darüber selbst, dass er mit Trew die Stadt Altdorf von einem benachbarten Hügel aus anvisierte und vermaß. Im Oktober 1646 erhielt er sein Zeugnis, im folgenden Jahr wurde er Schreib- und Rechenmeister in Regensburg. Hier starb er im November 1688.

Wirken:

Für den Unterricht im Rechnen verfasste Wendler ein Rechenbuch, das als Arithmetica Practica 1667 in Regensburg erschien. Von ihm haben sich auch zwei Manuskripte in den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek erhalten (Cgm 3788 und 3789). Das eine Manuskript bringt Auszüge aus den Schriften verschiedener Rechenmeister, im anderen Band beschäftigte er sich mit praktischer Geometrie und Instrumenten.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht