David Gottlieb Cäsar

Nürnberger Rechenmeister.

Lebenslauf:

David Gottlieb Cäsar wurde 1663 aufgefordert, sich in Nürnberg einzubürgern. 1659 hielt er sich noch in Dinkelsbühl auf, anschließend war er in Stuttgart tätig. In Nürnberg ließ er sich als Schreib- und Rechenmeister nieder. Allerdings war man mit seinen Leistungen nicht sehr zufrieden, da er in der "Arithmetic und Rechenkunst" mangelhaft beschlagen war. Bei seinem Tod wohnte er in der alten Ledergasse, das ist die heutige Tucherstraße. Nach seinem Tod wurde seine Schule von Johann Sebastian Troschel (?-1740) weitergeführt.

Bei seiner Heirat wird Johann Friedrich C&aeuml;sar 1681 als Sohn von David Gottlieb Cäsar bezeichnet. Er starb aber noch im gleichen Jahr. Er wohnte "im Sternengäßlein am Fischbach". Seine Witwe heiratete am 09.03.1685 den Schreib- und Rechenmeister Friedrich Trautner (?-21.09.1703).

In Mögeldorf unterrichtete der 1694 verstorbene Jakob Cäsar. Bei ihm könnte es sich um den Sohn Gabriel Jacob handeln.

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht