Christoph Grünewald

Kupferstecher, der an der Globenproduktion von Carl Bauer beteiligt war.

* 24.5.1801 in Nürnberg (Taufe) ; †26.3.1854 in Nürnberg

Lebenslauf:

Christoph Grünewald war der Kupferstecher der von Carl Bauer (1780-1857) signierten Faltgloben, die im Verlag von Friedrich Campe (1777-1846) in Nürnberg herauskamen. Auf ihn gehen auch die meisten der Stiche im Atlas von Bayern des Bamberger Professors Karl Friedrich Hohn zurück, nur zwei der Stiche stammen von Johann Adam Bühler (1813-1870). Grünewald wohnte 1829 in der Kaiserstraße 26, 1834 in der Ludwigstraße 12, 1850 in der Judengasse 12. Nach seiner Anzeige im Fränkischen Kurier von 1653 wohnte er am Wöhrder Tor (S. 1444a).

Christoph Grünewald sollte nicht mit dem vor 1870 verstorbenen Mechaniker Martin Grünewald verwechselt werden, der mathematische Instrumente herstellte. Er wohnte in der Judengasse 20.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht