Stockert zugeschriebene Klappsonnenuhr. MET, New York. Für Bildrechte bitte dem Link folgen.

Ernst Christoph Stockert

Kompassmacher aus Fürth.

* 13.06.1746 in Sindolsheim ; † 25.04.1811 in Fürth[1]

Lebenslauf:

Ernst Christoph Stockert wurde am 13. Juni 1746 in Sindolsheim westlich von Bad Mergentheim geboren. Seine Ehefrau stammt aus Pfäfflingen, das heute ein Ortsteil von Nördlingen ist. Der Sohn Ludwig Heinrich wurde 1777 in Nürnberg getauft, damals muss er sich also mindestens kurzfristig hier aufgehalten haben. Die nachfolgenden Zwillinge werden 1781 bereits in Fürth getauft, er scheint also mit seiner Familie um 1780 nach Fürth gezogen zu sein.

Stockert starb am 25. April 1811 in Fürth an "Auszehrung". Damals bewohnte er das Haus 220, das ist heute die Gustavstraße 59 [Bestattungsbuch Fürth-St. Michael 1806-1817, S. 430]. Seine Ehefrau wohnte 1820 bei ihrem Tod im Haus 152, das ist heute die Helmstraße 3 in Fürth.

Von ihm haben sich mehrere Sonnenuhren erhalten, einige davon im Adlerplanetarium in Chicago. Auch seine Söhne Johann Paul und Johann Philipp Lorenz wurden Kompassmacher. Von nachfolgenen Familienmitgliedern wurde 1850 die noch heute bestehende Firma C. Stockert und Sohn in der Fürther Innenstadt gegründet.

Literatur:

Links:


Fußnoten

  1. "Donnerstag den fünf und zwanzigsten April, ♃ d. 25. Aprilis 1811 nachmittag um halb vier Uhr starb an der Auszehrung zu Fürth im Hauße No 220 Ernst Christoph Lorenz Stockert, Kompaßmacher dahier, aus Sindolsheim gebürtig, und wurde Sonntag den acht und zwanzigsten April 1811 des nachts als Cassaleiche begraben. Alt 64 Jahre 10 Monate und 10 Täge. Geb. laut Taufschein zu Sindolsheim vorm Ottenwald, einem Freyherrl. Rüd Collembergl. Marktflecken d. 13. Juni 1746" (Bestattungen Fürth-St. Michael 1806-1817, S. 430, Nr. 155).
  2. "Eva Margaretha, Johann Peter Laker Schuster allhier, und seines Weibs Brigitte [...] ward gebohren d. 31. Jan: [1747] Nachts zwischen 10 u. 11. Uhr und wurde folgenden Tag getauft" (Taufen Nördlingen-Pfäfflingen 1701-1808, Bl. 156v, Nr. 7).
  3. "Donnerstag den zweiten November, ♃ d. 2. Novembris 1820 früh um sechs Uhr starb an Altersschwäche zu Fürth im Hauße No 152. Eva Margaretha Stokertin, des weiland Ernst Christoph Stokert, gewesenen Compaßmachers dahier nachgelassener Wittib. eine gebohrene Lacker aus Pfäfflingen im Öttingischen, und wurde Samstag den vierten November 1820 nach geschehener und attestirten Besichtigung des Hl. D. Petz als Cassaleiche begraben. Alt 73. Jahr 9. Monate und 2 Tage. geb. d. 31. Januar 1747 zu Pfäfflingen" (Bestattungen Fürth-St. Michael 1818-1826, S. 250, Nr. 400).


Zurück zur alphabetischen Übersicht