Das nach Fembo benannte Haus in der Burgstraße 15, das heutzutage das Stadtmuseum beherbergt.

Georg Christoph Franz Fembo

Karten- und Globenverleger in Nürnberg.

* 02.1781 in Vohenstrauß ; † 11.09.1848 in Nürnberg[1]

Lebenslauf:

Christoph Fembo war ursprünglich Buchdrucker und Kunsthändler aus Vohenstrauß. 1804 kaufte er den Verlagsanteil von Friedrich Albrecht Monath (1765-1812) am Homannschen Landkartenofficion für 20.500 Gulden. 1805 übernahm er von den Erben von Christoph Weigel (1654-1725) deren Verlag. 1813 konnte er von Georg Christoph Franz (1747-1823) dessen Anteil am Homann-Verlag für 18.800 Gulden erwerben, womit er alleiniger Inhaber wurde. Bei seinem Tod legte sein Sohn Christoph Melchior (1805-1876) den Verlag sofort still.

Wirken:

Während der Zeit von Fembos Inhaberschaft erschienen 66 neue Landkarten in großem Format im Homannverlag, 42 davon hat Fembo selber gestochen. 1810 legte er auch den Erdglobus von Georg Moritz Lowitz (1722-1774) nochmals neu auf.

Mitgliedschaften und Ehrungen:

Nach ihm ist das Fembohaus benannt, in dem sich heute das Nürnberger Stadtmuseum befindet.

Literatur:

Links:


Fußnoten

  1. "Fembo Georg Christoph Franz, Kunsthändler Ev., [Haus] Nr. 535, Wittwer, Lungenlähmung Dr Solbrick, den eilften September [1848] Mittags ein Uhr, den vierzehnten September St. Johannis 67 Jahre 7 Monate" (Bestattungen St. Sebald 1840-1856, S. 127, Nr. 115).
  2. Zu den Lebensdaten des Pfarrers Johann Georg Fembo siehe: Weiß, Theresa: Evangelisch-lutherische Stadtpfarrkirche Vohenstrauß S. 142
  3. "Fembo Susanna Maria geborne Doetschmann, Gattin des Kunsthändlers Georg Christoph Franz Fembo Ev., [Haus] Nr. 535, verheirathet, Entkräftung Dr. Merkel, den zeyten May [1841] früh ein Viertel nach einer Uhr, den fünften May St. Johannis, 68 Jahre 6 Monate, Osterhausen, 1 mündiger Sohn" (Bestattungen St. Sebald 1840-1856, S. 19, Nr. 73).


Zurück zur alphabetischen Übersicht