Für Bildrechte bitte dem Link folgen.

Johann Lauer

Verleger der Kalender von Simon Marius.

* 1560 in Coburg ; † 25.08.1641 in Nürnberg[1]

Lebenslauf:

Lauer erwarb 1584 das Bürgerrecht in Nürnberg und wurde 1585 Buchbindermeister. Ab 1594 ist er im Ämterbüchlein als Buchführer geführt, ab 1615 auch gegen den Widerstand der alteingesessenen Buchdrucker als Drucker. 1590 erwarb er ein Haus am Zotenberg (Dötschmannsplatz 16 mit Hinterhaus Platnersgasse 10), das er 1618 wieder verkaufte. 1614 erwarb er das Haus in der Judengasse 10, das seine Erben 1661 an Jacob Pillenhofer (1593-11.02.1676) verkauften.

Im Ratsverlass vom 03.10.1636 wird Jakob Pillenhofer als "Lauers Eidam" bezeichnet, also als sein Schwiegersohn (Diefenbacher, Fischer-Pache 2003, S. 238, Eintrag 1461). Dies ist zweifelhaft, da Pillenhofer am 20.10.1620 Magdalena, die Tochter des Goldschmieds Jeronimus Munn heiratete, die am 23.11.1658 als seine Ehefrau bestattet wurde.

Wirken:


Epitaph für Johann Lauer
Johannisfriedhof, Grab 1942

Im Dezember 1595 beschwerte sich der Drucker Valentin Fuhrmann (?-11.01.1608) beim Rat über Lauer, da der unerlaubt seine Kalender drucken würde. Der Rat strebte einen Vergleich an. Im November 1603 überreichte Lauer dem Rat 40 Kalender seines späteren Schwiegersohn Simon Marius, wofür er 10 fl. erhielt. Dieser Vorgang wiederholte sich in den Jahren 1604, 1608, 1609 und 1611.

Simon Marius starb Ende 1624. Kalender hatte er aber bis 1628 vorbereitet. Mit dem Erscheinen dieses letzten Kalenders stellte Lauer seine Kalenderproduktion ein. Marius war für Lauer der wichtigste Kalenderschreiber, keinesfalls aber der einzige: Sutorius wechselte von Fuhrmann zu Lauer, ihm soll der Crailsheimer Pfarrer und Kalenderschreiber Schulin gefolgt sein. Lauer brachte aber auch Kalender von Kreslin, Odotius, Fabricius u.a. heraus.

Mitgliedschaften und Ehrungen:

1607 wurde Lauer Genannter des Größeren Rats der Stadt Nürnberg [Druckfehler bei Roth: Hauer statt Lauer].

Literatur:


Fußnoten

  1. Bestattungsbuch St. Sebald 1632-1643, Bl. 223.
  2. "Hans Lauer ein Buchpinder von Coburgh, Anna Enderin 8 Decembris [1584]" (Trauungsbuch St. Sebald 1556-1586, Bl. 145v.
  3. Taufbuch St. Lorenz 1560-1599, S. 506.
  4. Bestattungsbuch St. Sebald 1588-1606, Bl. 276v.
  5. Bestattungsbuch St. Sebald 1570-1587, Bl. 231r.
  6. ":Hans Lauer ein Buchhendler: Frau Maria des Erbarn Jeronymus Wurms Goldschmids seelig Wittib den 4. Augusti [1606]". Trauungsbuch St. Sebald 1587-1616, Bl. 171r.
  7. Roth 1802, S. 101 (Anno 1593).
  8. Grieb 3, 2007, S. 1711.


Zurück zur alphabetischen Übersicht