Quelle: Wikipedia

Johann Baptista Homann

Gründer der bekanntesten deutschen Landkartenoffizin im 18. Jahrhundert .

* 20.3.1664 in Oberkammlach bei Mindelheim ; †1.7.1724 in Nürnberg

Lebenslauf:

Johann Baptista Homann besuchte die Jesuitenschule in Mindelheim, wo er aber 1687 davonlief und den Rat der Stadt Nürnberg um Aufnahme und Hilfe bei seinem Übertritt zur evangelischen Religion bat. Homann plagten aber starke Gewissensbisse und er kehrte mehrfach zur katholischen Kirche zurück, nach einigem Zögern nahm ihn der Rat von Nürnberg jedoch jedes Mal wieder auf. Homann lernte das Kupferstechen, von 1692 stammt seine erste Landkarte vom Nürnberger Gebiet. Von Mitte 1696 bis Oktober 1697 hielt er sich in Leipzig auf, wo er 34 Karten für einen Atlas des Christoph Cellarius (1638-1707) stach. Nach seiner Rückkehr scheint er zuerst für Jacob Sandrart (1630-1708), dann für die Offizin von David Funck (1642-1709) gearbeitet zu haben. 1702 machte er sich selbständig. 1707 veröffentlichte er seinen ersten Weltatlas, der 33 Karten enthielt. In dieser Zeit muss er intensiv mit Johann Gabriel Doppelmayr (1677-1750) zusammengearbeitet haben. 1712 konnte er ein eigenes Verlagshaus am Kornmarkt erwerben (heutige Adresse: Josephsplatz 2). Schnell wurde nun seine Offizin bekannt, bei seinem Tod im Juli 1724 hinterließ er ein gut geführtes Unternehmen, das ca. 200 Karten im Programm hatte.

Wirken:

Homanns Erfolg beruhte darauf, dass seine Karten besser und billiger waren als die seiner Konkurrenten. Sein Landkartenofficin war das wichtigste im 18. Jahrhundert, das von seinen Erben bis 1848 weitergeführt wurde. In diesem Verlag arbeitete u.a. Tobias Mayer (1723-1762). Homann stellte auch hölzerne Himmelsgloben mit einem Durchmesser von etwa 7 cm her, sowie einen „Sackglobus“: Eine kleine hölzerne Erdkugel, die am Äquator auseinandergeschraubt werden kann. Innen ist dann der Sternenhimmel zu sehen. Auch brachte er eine Erdkarte in zwei Hemisphären heraus, die in der Mitte oben und unten den nördlichen bzw. südlichen Sternenhimmel zeigte. 1720 scheint er auch barometrische Beobachtungen angestellt zu haben.

Mitgliedschaften und Ehrungen:

Am 12. April 1715 wurde Homann Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin sowie Kaiserlicher Geograph. 1722 ernannte ihn der russische Kaiser zu seinem Agenten. 1723 wurde er in den Größeren Rat der Stadt Nürnberg aufgenommen.

Ein kleiner Weg in der Neulandsiedlung im südlichen Langwasser wurde 1950 nach ihm benannt.

Ausgewählte Werke:

Literatur:

Links:



Zurück zur alphabetischen Übersicht