Nicolaus Werner

Nürnberger Rechenmeister.

* 1520 in Nürnberg ; †1570 in Nürnberg

Lebenslauf:

Nicolaus Werner wurde im August 1548 als Rechenmeister in die Stadt Nürnberg aufgenommen. 1551 griff er gemeinsam mit Hans Petz und Hieronymus Rosa (?-1562) Johann Neudörffer d.Ä. (1497-1563) mit öffentlichen Anschlägen an und verhöhnte ihn als Stümper. Doch verbat ihnen der Rat ihr Tun und Werner wanderte acht Tage auf den Turm. 1555 landete er erneut auf dem Turm, nachdem er an einen Breslauer Bürger wegen eines Schülers überzogene Geldforderungen gestellt hatte. Später verließ er Nürnberg zunächst in Richtung Amberg, dann ließ er sich in Windsheim nieder. Er brachte 1561 ein für Kaufleute gedachtes Rechenbuch heraus, das sich in den Beständen der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel erhalten hat (A: 2 Arithm,). Er scheint auch ein geschickter Mechaniker gewesen zu sein. Nach den Totengeläutbüchern von St. Sebald starb er 1570 als Rechenmeister an der Judengasse.

1499 ist in den Totengeläutbüchern ein Bernhard Wernher verzeichnet. Ob er mit Nicolaus Werner verwandt war, ist nicht geklärt.

Ausgewählte Werke:

Literatur:



Zurück zur alphabetischen Übersicht